Zwei Plattfüße kosten Podiumsplatz
Datum: 21.07.05
Thema: Sport

Michael Kochendörfer nach Operation in Külsheim am Start



Aufgrund einer Operation, die in zwang, seine komplette Saisonplanung über den Haufen zu werfen, konnte Michael Kochendörfer vom VfR Waldkatzenbach fünf Wochen nicht auf seinem Rad sitzen. Erst Ende Juni konnte er erstmals wieder mit dem Bike trainieren. Dennoch entschloss er sich am vergangenen Samstag, das 12-Stunden-Rennen in Külsheim in Angriff zu nehmen. Das Rennen war für Einzelstarter sowie Zweier- und Viererteams ausgeschrieben. Kochendörfer ging als Einzelstarter ins Rennen

Die Strecke war als 12-km-Rundkurs mit 120hm auf überwiegend Schotter und Waldwegen ohne jegliche Teerpassagen konzipiert. Der Kurs war für die Biker sehr hart und uneben und erforderte ständigen Rhythmuswechsel - mal Schotter, mal Wurzel-Trail, sogar die Überquerung der Panzerhügel war eingebaut.
Trotz seiner längeren Wettkampfpause kam der VfR-Mountainbiker anfangs recht gut in Tritt und versuchte, seine Runden in einem gleichmäßigen Tempo zu fahren, ohne zu überziehen. Gegen Mittag wurde es dann sehr heiß und die Sonne brannte direkt in den kurzen Aufstiegshang. Nun galt es, diese heiße Phase zu überstehen. Sehr wichtig war dabei, immer genug zu trinken und nicht zu überziehen.
Dann begann das Malheur mit Kochendörfers Vorderrad. Der VfR-Biker bekam mitten auf der Strecke seinen ersten Platten, weshalb er vom Rad musste, um den Schlauch zu wechseln. Gefrustet fuhr er dann weiter und versuchte erneut, Runden zu spulen. Leider wussten die Starter zu keinem Zeitpunkt des Rennens, wo man im Klassement stand. Nach ca. 9 St. bekam Michael Kochendörfer seinen zweiten Platten. Da er keinen weiteren Schlauch dabei hatte, musste er sein Rad ca. 800m bis in den Zielbereich schieben. Im Zielbereich hatte der Biker vom Winterhauch einen Ersatzschlauch und einen Ersatzreifen, der dann dank tatkräftiger Mithilfe von Theo Morlocks Team gewechselt wurde. Wobei Theo Morlock wechselte und Kochendörfer sich mit Cola und Keksen stärkte. Voll Frust, aber frisch gestärkt konnte Kochendörfer während der letzten drei Stunden noch etwas zulegen. Um 21 Uhr war dann Schluss, und der Fahrer des VfR Waldkatzenbach hatte 224km absolviert.
Bei der nachfolgenden Siegehrung stellt sich dann heraus, dass die ersten sechs Fahrer die gleiche Rundenanzahl und Kilometer geschafft hatten. Nun wurden derjenige Sieger, der die Schlussrunde als erster Fahrer geschafft hatte. So erreichte Michael Kochendörfer letztlich den undankbaren vierten Platz. Sein Rückstand auf Platz 3 betrug lediglich sieben Minuten, auf Platz 2 acht und auf Platz 1 17 Minuten. Ohne die beiden Platten während des Rennens wäre also durchaus ein Podiumsplatz möglich gewesen. „Ich war jedoch zufrieden, dass ich gesundheitlich keine Probleme hatte, und ich nach der langen Verletzungspause endlich wieder ins Renngeschehen eingreifen konnte“, so Kochendörfer in seinem Fazit. Abschließend lobte der VfR-Biker die sehr gute Organisation bei diesem 12-Stunden-Rennen von Külsheim.

Kochendörfers nächstes Ziel ist das 24-Stunden-Rennen in Duisburg, da in knapp zwei Wochen gestartet wird.

zurück


© Copyright 2005 www.katzenpfad.de



Dieser Artikel kommt von www.katzenpfad.de - Online-Magazin für 69429 Waldbrunn/Odenwald
http://www.katzenpfad.de/

Die URL für diesen Artikel ist:
http://www.katzenpfad.de/article.php?sid=6059